Neurobiologie von Kleinzikaden

Obwohl Kleinzikaden ein großes Taxon innerhalb der Insektenordnung Hemiptera darstellen, sind sie auch unter Biologen weitgehend unbekannt. Dies liegt sicherlich an der geringen Größe dieser Insekten und ihrer versteckten Lebensweise. Im Gegensatz zu den großen Singzikaden sind die meisten Kleinzikaden nur wenige Millimeter lang. Vor einigen Jahren wurde gezeigt, dass Kleinzikaden die Sprungweltmeister im Tierreich sind1.

In Zusammenarbeit mit dem Labor von Prof. Burrows (University of Cambridge) haben wir die neuromuskulären Grundlagen für dieses Sprungvermögen untersucht2-4. Während dieser Studien wurden wir auf spezielle Sinnesorgane5 aufmerksam, deren Funktion vollkommen unbekannt ist. Zusammen mit der Gruppe von Prof. Baumgartner (KFU Linz) haben wir die Anatomie dieser Organe untersucht und untersuchen zurzeit deren Physiologie sowie potentielle bionische Anwendungen.

In Zusammenarbeit mit der Gruppe von Prof. Hoch in Berlin (Museum für Naturkunde, Berlin) und Dr. A. Sombke (Universität Greifswald) untersuchen wir weitere neurobiologische und morphologische Aspekte dieser Insekten.

Galerie

Quellenangaben

  1. Burrows, M. (2003) Froghopper insects leap to new heights – An innovative leaping action propels these bugs to the top of the insect athletic league. Nature 424:509
  2. Burrows, M. and Bräunig, P. (2010) Actions of motor neurons and leg muscles in jumping by planthopper insects (Hemiptera, Issidae). J. Comp. Neurol. 518:1349-1369
  3. Bräunig, P. and Burrows, M. (2008) Neurons controlling jumping in froghopper insects. J. Comp. Neurol. 507:1065-1075
  4. Burrows, M., Meinertzhagen, I. A., and Bräunig, P. (2014) Slowly contracting muscles power the rapid jumping of planthopper insects (Hemiptera, Issidae) Cell Tissue Res. 355:213-222
  5. Bräunig, P., Krumpholz, K., and Baumgartner, W. (2012) Sensory pits – Enigmatic sense organs of the nymphs of the planthopper Issus coleoptratus (Auchenorrhyncha, Fulgoromorpha) Arthropod Struct.Dev. 41:443-458